Ich bin der Hund des Hirten

François C. Nadler wurde 1963 in La Chaux-de-Fonds als Sohn einer Arbeiterfamilie geboren. Seine Großeltern flohen in den 1930er Jahren aus Deutschland in die Schweiz. Sie erwarben die reformierte Konfession in der Hoffnung, dem aufkommenden antisemitischen Trend zu entkommen. Von den 143 Nadler, die kurz vor dem Zweiten Weltkrieg aufgenommen wurden, sind nur noch sieben im Jahr seiner Geburt vorhanden, darunter auch er selbst. Er wohnt derzeit mit seiner Frau Noëlle in den Walliser Bergen zwischen Nax und Vercorin.  

Als ausgebildeter Organist und Komponist ist er auch Psychologe, Berater in der Beziehungshilfe, Erwachsenenbildner und Dozent. Wenn er nicht mehr praktiziert - neben dem Predigen - schöpft er aus seiner Erfahrung reiche Lehren, die er in aller Einfachheit teilt. Um sich weiterzubilden, besucht er derzeit die GRMBibleSchool in St. Augustine, Florida.

Mit seiner jüdischen Herkunft versöhnt, traf er Jeschua, als er in seinen Zwanzigern war. Sein Lebensweg, sein Glaube und sein Dienst sind auf eine harte Probe gestellt worden, er hat Prüfungen und Leiden durchgemacht, die wir niemandem wünschen würden. Sie begleiten sein Zeugnis auf seinem Weg, unterstützen und veranschaulichen seine Überlegungen zum christlichen Glauben in aller Demut und Authentizität.

Seine natürlichen pädagogischen Fähigkeiten ermöglichen es ihm, seine Lehren jedem zugänglich zu machen, ihre Logik durch Analogien des Alltagslebens in aller Einfachheit zu demonstrieren und dabei tief im Wort Gottes verwurzelt zu bleiben.